Review Category : Geld & Finanzen

Begriffserklärung: Was ist eigentlich Finanzmarketing?

Begriffserklärung: Was ist eigentlich Finanzmarketing?

Für die unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit in der harten Konkurrenz der globalen Wirtschaft sind marktgerechte Verkaufsstrukturen unerlässlich. Ein effizientes Finanzmarketing kann als Eckpfeiler der Unternehmensstrategie nachhaltige Erfolge mit messbaren Ertragssteigerungen gewährleisten, erklärt der Experte der Adprofinance Finanzmarketing GmbH im Rahmen eines Symposiums.

Zielsetzung und Maßnahmen des Finanzmarketings

Die Planung, Organisation und fachgerechte Umsetzung der unternehmensspezifischen Ausrichtung bezogen auf die Möglichkeiten durch die Kapital-, Geld- und Kreditmärkte ist Kern des Finanzmarketings. Die Einflüsse auf den Kapitalbedarf für unternehmerische Investitionen durch Zins- und Wechselkursrisiken müssen ständig im Hinblick gehalten werden. Unter diesen Gesichtspunkten sollen auch Kapitalanlagen auf den Prüfstand kommen und zukunftsgerichtet bewertet werden. Empfehlungen für das Anlage- oder Investitionsverhalten auf der Ebene des Finanzmarketings setzen eine bedarfsgerechte Marktanalyse und die Kenntnis der unternehmensrelevanten Fakten voraus. Auf dieser Basis kann der zielgerichtete Einsatz des Marketinginstrumentariums erfolgen, das sich aus aufeinander abgestimmten Standards zusammensetzt:

+Kapitalbeschaffungsmengen- und Qualitätspolitik
+Kapitalbeschaffungspreispolitik
+Kommunikationspolitik
+Beschaffungsmethode

Das Konzept des Shareholder-Marketings wird zunehmend auch im Finanzbereich von Unternehmen angewendet. Im zentralen Handlungsfeld steht dabei die Kommunikation mit dem Kapitalmarkt zur Gewinnung von Kapitalgebern. Von immer stärkerer Bedeutung wird in diesem Zusammenhang für das Finanzmarketing das Mail-Marketing. Günstiger, schneller und verbreitungsvielfältiger als durch die Briefpost lassen sich Botschaften mittels Mail-Marketing transportieren.

Finanzmarketing vor dem Hintergrund des Strukturwandels auf dem Kapitalmarkt

Die Bedeutung des Finanzmarketings hat aufgrund der Verunsicherung durch die Finanzkrise zugenommen. Irritationen entstanden dadurch bei den Banken, Kunden und Politikern. Auswirkungen zeigten sich in der Leitzinsfestlegung und der Kreditvergabepraxis. Angesichts der intensiven Verzahnung von Finanz- und Realwirtschaft sorgt die europäische Schuldenkrise für eine andauernde Tendenz der Risikoreduzierung. Dies bedeutet für Banken, die Erhöhung des Eigenkapitals bei Reduzierung des Fremdkapitals unter Verbesserung des Risikomanagements. Das veränderte Verhalten beinhaltet auch eine restriktivere Kreditvergabepraxis. Von daher kommt dem unternehmerischen Finanzmarketing eine noch wichtigere Rolle zu. Ungünstigere Kreditvergabebedingungen bedeuten höhere Zinsen für Unternehmen. Die konjunkturelle Aufwärtsentwicklung verbessert allerdings wieder die Rahmenbedingungen für geschickte Verhandlungsstrategien des unternehmerischen Finanzmarketings.

Das Finanzmarketing bewirkt einen Mehrwert für Unternehmen und die Volkswirtschaft

Ein funktionierendes Finanzmarketing sorgt für die nötige Kapitalbeschaffung von Unternehmen. Durch eine Maximierung des Unternehmenswertes wird die Basis für expansive Möglichkeiten und Erhöhungen des Beschäftigtenanteils geschaffen. Dabei entsteht auch ein Mehrwert für die Volkswirtschaft. Das Ergebnis einer zielgerichteten Marktanalyse für den festgestellten Unternehmensbedarf sind die kapitalmarktgerichteten Ziele. Die optimale Gewährleistung dieses Prozessverlaufes in Kenntnis aller relevanten Rahmenbedingungen ist die Aufgabe des Finanzmarketings.

Read More →

IBAN und BIC – die wichtigsten Informationen

Ab Februar 2014 können Überweisungen nicht wie bisher mit Kontonummer und Bankleitzahl, sondern ausschließlich mit IBAN und BIC getätigt werden. Konsumenten fragen sich, warum es in Zukunft nötig ist, deutlich mehr Stellen als bisher beim e-banking oder auf dem Überweisungsschein einzutragen. Immerhin ist das Risiko, eine falsche Stelle einzugeben bei der Verwendung des IBAN deutlich höher. Der Grund für diese neue Regelung liegt darin, dass die Zahlungssysteme innerhalb Europas schrittweise aneinander angeglichen werden. Ziel ist es, im gesamten SEPA (Single Euro Payments Area) Raum einheitliche technische und rechtliche Standards durchzusetzen. An SEPA nehmen nicht nur die Länder der europäischen Union, sondern auch Norwegen, Island, Liechtenstein, Monaco und die Schweiz teil. Für den Kunden bietet das neue System Vorteile, immerhin werden die Durchführungszeiten von finanziellen Transaktionen reduziert. Außerdem profitieren Konsumenten von einer längeren Einspruchsfrist, sollte ungewollt ein Betrag vom Konto abgebucht werden. Nach den Einführung des neuen Systems hat man ganze Wochen Zeit für Reklamationen. Außerdem werden mit Ende Jänner 2014 alle Überweisungsformulare vereinheitlicht. Ab diesem Zeitpunkt ist nur mehr die Zahlungsanweisung gültig, Erlagscheine und Zahlscheine werden von dem neuen Formt abgelöst.

Read More →

Die teuerste Münze der Welt

Das Sammeln von Münzen ist eine der Tätigkeiten, die ein Hobby perfekt mit einem Investment verbinden können. Die meisten Menschen haben dabei den gleichen Einstieg in das ungewöhnliche Hobby: Es beginnt mit einer besonderen Münze, die anschließend mit den entsprechenden Sammlungen verknüpft werden soll.

Read More →

Lohnen sich norwegische Staatsanleihen?

Besonders durch die Finanz- und Wirtschaftskrise sind die Menschen auf der Suche nach sicheren Anlagen für ihr eigenes Kapital. Sie vertrauen den meisten Staaten nicht mehr, halten sich also von Staatsanleihen oder anderen Finanzprodukten fern, die mit dem Erfolg oder Misserfolg der Staaten zu tun haben. Dabei gibt es in Europa noch viele Länder, die von der Krise quasi nicht erfasst worden sind.

Read More →

Welche Hedgefonds Manager empfehlen

Eigentlich möchte doch jeder an der Finanzwelt partizipieren. Viele Menschen kritisieren das System zurecht, aber sie erhoffen sich doch auch eine Teilhabe an dem dauerhaften Gewinn, der vermeintlich von den Börsen, Fonds und Aktien in die Wohnzimmer der reichen Anleger schwimmt.

Read More →

Geld sicher Anlegen – welche Möglichkeiten gibt es

Geldanlagen werden in der Regel nach zwei Gesichtspunkten beurteilt: Sicherheit und Rendite. Diese beiden Faktoren verhalten sich oft kontrovers zueinander, was bedeutet, dass vermeintlich sichere Anlagen eine eher mäßige Rendite einbringen und umgekehrt. Doch was hilft das schönste Renditeversprechen, wenn das Geld auf nimmer wiedersehen verschwunden ist? Anleger schauen daher vermehrt auf werterhaltende Geldanlagen und immer weniger auf exorbitante Renditen.

Read More →

Hedgefonds – Die Definition eines gescholtenen Begriffs

Die unterschiedlichen Institutionen und Organe der Wirtschaft stehen immer wieder in der Kritik. Besonders befeuert durch die Wirtschaftskrise blicken die Menschen kritisch auf die Entwicklungen und haben somit nur noch wenig Vertrauen in die unterschiedlichen Aspekte des Lebens an den Märkten. Vor allem die Hedgefonds stehen bereits seit Jahren in der Kritik der Medien und der Nutzer der Märkte.

Read More →

Grüne Bank – Unterschiede zu klassischen Kundenbanken

Bei der Geldanlage achten immer mehr Menschen bewusst darauf, was mit ihrem Geld getan werden soll. Die Banken legen es ja an und die Kunden wollen wissen, wohin es wandert. Um die Kunden zu beruhigen und sich zugleich der sozialen Verantwortung zu stellen, haben sich die Grünen Banken etabliert.

Read More →